Jakob berichtet

Jakob berichtet: Die letzten Tage bis zur Abreise

Noch drei Wochen bis zur Abreise: Gemeinsam mit meiner Cousine und meiner Oma mache ich einen Bootsausflug in die Lobau. Es war sehr nett und interessant, aber die Gelsen nervten uns sehr. Bei der Rückfahrt wurde es so richtig abenteuerlich. Der Motor des Bootes begann plötzlich zu stottern und fiel dann ganz aus. Wir konnten nicht mehr weiterfahren.Der Bootsführer hatte riesig Mühe das Boot zur Anlegestelle in die Lobau zurück zu bringen. Wir mussten den Rückweg zu Fuß antreten. Die letzten Kilometer führen wir mit einem Autobus.

In dieser Woche gab es noch weitere schöne Erlebnisse: Besuch im Zoo Schönbrunn, ein Besuch im Wurstelprater, ein gemeinsamer Kinobesuch mit Opa und viel Fußballtraining mit Kick it like Nikki.

Noch zwei Wochen bis zur Abreise: Keine Zeit um an Singapur zu denken. Wir machen Urlaub beim Simonbauer in der Ramsau. Der Simonbauer ist ein cooler Kinderbauernhof. Hier machen wir schon seit vielen Jahren Sommerurlaub. Daher kenne ich schon viele Kinder hier und ich freue mich, sie alle wiederzusehen: Maxi, Felix, Laura, Isabella und viele mehr. Gemeinsam spielen wir jeden Abend Räuber und Gendarm. Das ist voll cool.Leider war dieses Jahr das Wetter nicht so schön. Wir hatten fast jeden Tag Regen. Trotzdem unternahmen wir etliche Wanderungen: Durch die Silberkarklamm zur Silberkarhütte und zu einigen anderen Almhütten. Wir fuhren auch auf die Planei. Aber da war es so kalt wie den ganzen Winter nicht. Trotzdem habe ich den Urlaub mit meinen Freunden sehr genossen.

Noch eine Woche bis zur Abreise: Ich war mit meinen Großeltern in Rissbach am Tannengebirge. An einem Tag fuhren wir dem Auto zur Donnerkogelbahn. Mit der Gondel führen wir den Berg hinauf und wanderten zur Gablenzhütte. Auf den Weg dorthin spielten wir Tiere erraten und auf der Hütte trank ich ein Coca Cola. Es fing zu regnen an und wir hatten keine Jacken mit. Uns wurde kalt und wir schafften es gerade noch bis zur Bergstation. Wir übten beim Wandern Englisch. Dann fuhren wir mit der Bahn wieder hintunter und hatten noch einen schönen Tag. Wir erlebten noch andere Erlebnisse. Wir gingen in eine Eishöhle, wanderten einen Rundwanderweg und gingen baden und es war sehr schön.

Ein besonderer Highlight: Zum Schulschluss habe ich von meinen Eltern ein apple iPhone SE geschenkt bekommen. Als Belohnung, weil ich im Abschlusszeugnis der Volksschule alles 1er habe. Und auch deswegen, damit ich aus Singapur leichter Kontakt zu meiner Familie und Freunden in Österreich halten kann. Mir gefällt, dass ich auf meinem iphone coole Spiele spielen kann, coole Fotos und Videos machen kann. Mit Apps kann ich diese Fotos und Videos dann super bearbeiten. Und natürlich taugt mir, dass ich nun über WhatsApp mit allen meinen Freunden chatten kann

Und wenn mich jetzt jemand fragt wie es mir 3 Tage vor unserer Abreise nach Singapur geht, dass sage ich: Ich bin neugierig wie unser Haus aussehen wird. Ich bin aufgeregt auf die Schule. Ich bin traurig, weil ich Österreich, Omi und Opa und alle meine Freunde verlasse

 

 

 

 

Zum Öffnen der Bilder in der Galerie auf ein Bild klicken

Was mein Iphone aus mir macht

Schreibe einen Kommentar